Lernen Sie Casino Spiele: Pai Gow Poker

Casinoregeln

Pai Gow Poker ist eine Mischung aus Poker und einem alten chinesischen Kartenspiel. Der Spieler muss aus seinen Karten zwei Pokerhände bilden und versuchen, die beiden Pokerhände des Dealers zu schlagen.

Spielablauf

Der Spieler wählt seinen Einsatz und erhält danach sieben Karten. Daraus bildet er zwei Pokerhände: eine High Hand bestehend aus 5 Karten und eine Low Hand bestehend aus 2 Karten. Wenn der Spieler seine Hände gebildet hat, ist der Dealer an der Reihe, der ebenso aus sieben Karten seine zwei Pokerhände bildet.

Wenn beide Hände des Spielers die Hände des Dealers schlagen, gewinnt er in Höhe seines Einsatzes. Dabei muss die High Hand des Spielers höher sein als die High Hand des Dealers und die Low Hand des Spielers muss höher sein als die Low Hand des Dealers. Kann nur eine Hand den Dealer schlagen kann, endet das Spiel unentschieden und der Einsatz wird zurückbezahlt. Verlieren beide Hände gegen den Dealer, verliert der Spieler seinen Einsatz.

Spielregeln

Pai Gow Poker wird mit 53 Karten gespielt. Ein Kartenpack mit 52 Karten und zusätzlich einen Joker. Der Joker repräsentiert allerdings keine beliebige Karte, sondern kann nur Straights und Flushes vervollständigen. In allen anderen Fällen zählt der Joker als As!

Die High Hand muss immer höher sein als die Low Hand. Der Spieler kann also nicht z.B. ein Paar als Low Hand haben, wenn er nur eine High Card in der High Hand hat.

Die Pokerhand-Reihenfolge für die High Hand ist die für das normale Poker. Die stärkste Hand ist Straight Flush, dann Four Of A Kind, Full House, Flush, Straight, Three Of A Kind, Two Pair, Pair und schließlich die High Card.

In der Low Hand gibt es nur Paare und High Card. Flushes oder Straights gibt es bei der Low Hand nicht. Die beste Hand ist also A-A, gefolgt K-K, Q-Q usw. Die höchste High Card ist A-K, die niedrigste ist 2-3.

Pai Gow Strategie

Pai Gow Poker ist ein taktisches Spiel. Der Spieler muss die Karten so teilen, dass beide Hände die größtmögliche Chance haben, zu gewinnen. Sieht er keine Chancen, das Spiel mit beiden zu gewinnen, dann sollte zumindest eine Hand so gut sein, dass ein Unentschieden erreicht wird.

Die sieben Karten des Spielers sind z.B. 5-4-2-4-K-K-4. Nun hat er mehrere Möglichkeiten, wie er seine High Hand und seine Low Hand bildet.

Da eine gute High Hand alleine nicht genug ist, muss der Spieler versuchen, dass beide Hände stark sind. In diesem Beispiel könnte er in der High Hand ein Full House mit K-K-4-4-4 haben, für die Low Hand bleibt aber nur 5-2 übrig. Dieses Spiel wird ziemlich sicher Untentschieden ausgehen.

Wenn er aber den Drilling in die High Hand (4-4-4-5-2) gibt und das Paar in die Low Hand (K-K), so hat er zwei sehr starke Hände, die beide den Dealer schlagen können.